Backstage: Weeks of Princesses

27. September 2014


Anfang August war es soweit: wir planten unser Disney-Prinzessinnen Shooting, indem wir sogenannte Mood-Boards gestalteten, Freunde einluden und überlegten, welche Prinzessin wir auf welche Art darstellen wollten. Dieses Mal mussten wir den Fototermin auf zwei Tage legen, da nur ein Teil des Hipsterfangirlfashion-Teams am ersten Shootingtag Zeit hatte. Aber das machte nichts, denn so konnten wir mehr Ruhe und Energie in unsere Fotos stecken. Was hinter den Kulissen abgegangen ist, erfahrt ihr in unserem heutigen Backstage-Beitrag.

Bevor es überhaupt richtig losging, haben wir lange überlegt, wen wir als Disney-Prinzessinnen besetzen wollten. Sollten wir echt alle Prinzessinnen darstellen, die momentan im Royal Disney Court sind? Würden wir so viele unterschiedliche Fotosets (dreizehn an der Zahl!) zeitlich schaffen? Wir hatten ganz schön die Hose voll, dass wir dem Thema gar nicht gerecht werden würden.
Dazu kam das Problem, dass wir anfänglich nicht genug Gasthipster mit verschiedenen Haut-, Haar- und Stiltypen auftreiben konnten, die an dem Shootingtermin Zeit hatten. Wie sollten wir dann nur die wunderschöne Jasmin besetzen? Oder Pocahontas? Auch bei Merida überlegten wir lange, ob Yavanna den wilden Freigeist mit Perücke ähnlich genug sah. Wir waren sehr glücklich, als unsere Freundin Marina uns dann als erster Gast bestätigte, dass sie als Cinderella dabei sein würde. Abgesehen von Dauergast Dini, die schon vor einem halben Jahr verkündete, dass sie unbedingt Belle darstellen wollte, wenn wir einmal ein Disney-Shooting machen würden. Quasi im letzten Moment sagten uns dann auch Yavannas Schwester Fina und ihre Freundin Nora zu. Die Gasthipster-Runde war komplett!
Wir fingen mit unserer ersten Runde an einem Sonntag im August an. Da Gianna an dem Tag keine Zeit hatte, mussten wir das Shooting sowieso in zwei Teile aufteilen - wir fotografierten ihre Charaktere deshalb den Tag darauf. Am Morgen trafen wir uns bei mir Zuhause, wo ich schon alles vorbereitet hatte: eine Kleiderstange für die mitgebrachte Kleidung aller stand parat, die Nagellacke sowie Schminke waren auf dem Tisch verteilt und auch die Accessoires hatten in einer Schüssel eine kleine Ecke für sich gefunden. Als Überraschung legte ich auf jeden Platz ein Prinzessinnen-Krönchen für unsere Helfer. Damit wir uns zwischendurch stärken konnten, gab es von mir zudem noch einen selbstgebackenen Kuchen, den Dini mit ihren mitgebrachten Zwergen-Figuren verzierte. 
Anfänglich hielten wir uns sehr lange mit der Frage auf, in welcher Reihenfolge wir fotografieren wollten. Währenddessen glättete Nora schon einmal ihre Haare, denn dank ihrer Lockenpracht dauerte das seine Zeit. Wir starteten mit Cinderella, Anna, Aurora und Jasmin. Insbesondere bei Jasmin überlegten wir sehr lange, wie man das Outfit darstellen konnte, ohne nach zu viel Gold, Glitzer und Klimbim auszusehen. Es war schon früher Nachmittag, als wir die erste Runde beendet hatten. Fina und Nora mussten leider frühzeitig gehen und auch Marina war kurzzeitig weg, kam dann aber ein paar Stunden später zurück, um uns zu helfen.
Weiter ging es mit Elsa und Merida. Da wir bisher in und um meinen Garten fotografiert hatten, mussten wir für Merida dann die Location wechseln und gingen in den Wald, um dort von Bremsen und allerlei Stechgetier angegriffen zu werden. Leider war das Licht zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr so bombig. Wir hatten auch wirklich kein Glück mit dem Wetter an diesem Tag: morgens war es super, nachmittags mussten wir leider immer darauf warten, dass sich der Regen verzog. Deshalb entschieden wir uns, dass wir Ariel und Belle drinnen fotografieren würden. Das lag nicht zuletzt an Jans (der bei uns einst schon Percy Jackson darstellte und am Abend beim Shooting vorbei schaute) toller Idee, dass man Ariel auch in der Badewanne machen könnte.Während wir Ariel fotografierten, machte sich unsere Cinderella Marina in die Küche auf und bereitete uns ein tolles Abendessen zu. Dass wir ausgerechnet Aschenputtel in die Küche gestellt hatten, sorgte noch für einige Lacher. Wir beendeten den Tag mit einem genialen Essen und einem Filmeabend.
Am Folgetag waren dann Giannas Charaktere dran. Wir trafen uns erneut recht früh, um die Mittagssonne einfangen zu können. Es ging mit Tiana los, da die Wasserwelle von allen Frisuren am meisten Zeit fraß. Wir hatten total viel Gück, dass wir so ein schönes Wetter hatten - bis wir bei Mulan angelangt waren. Da regnete es dann nämlich wieder und erneut mussten wir lange warten, bis sich die Sonnenstrahlen blicken ließen. Für Schneewittchen gingen wir in den Wald, wo wir dieses Mal von jeglichen Mückenattacken verschont blieben. Insgesamt hatten wir die drei Charaktere ziemlich schnell fertig fotografiert, sodass wir am Nachmittag das Shooting abschließen konnten.

Und was sagt ihr zu unseren Ergebnissen? Wie haben euch unsere Disney-Interpretationen gefallen?

- L





You Might Also Like

0 Kommentare