Susan Pevensie: Sanftmütigkeit mit einer Spur Verspieltheit

12. Januar 2015

 

In unserem nächsten modischen Beitrag rund um das Fandom Narnia, geht es um Susan Pevensie. Bei der sanften Narniarnin konzentrierten wir uns auf einen zarten Look, der gleichzeitig verspielt sein sollte. Wie wir sogar Pfeil und Bogen, Susans narnianische Waffe, als Accessoires verwendeten und wie man Lipliner kurzum für die ganzen Lippen benutzen kann, erfahrt ihr heute bei Hipsterfangirlfashion.



Die Zweitgeborene der Pevensie-Kinder ist Susan, deren von uns interpretierten Look wir euch heute näherbringen wollen. Susan wird nicht nur in den Filmen, sondern auch in den Büchern als äußerst stur und ernst beschrieben, obwohl sie ihre mütterliche Fürsorge sanft erscheinen lässt. So tauft man sie in Narnia Königin Susan die Sanftmütige. Sie sticht aber vor allem wegen ihrer erwachsenen Art unter den Pevensie-Sprösslingen heraus, weswegen sie schon nach wenigen Besuchen nicht mehr nach Narnia zurückkehren wird, wie ihr der Löwe Aslan selbst sagt.
Da unsere Freundin Dini schon lange darum gebeten hatte, beim Narnia-Thema eine Gastrolle spielen zu dürfen, verwandelten wir sie (nicht nur aufgrund der idealen Haarpracht) in Susan Pevensie. Für Susan wollten wir, gerade wegen ihrer königlichen Namensgebung, einen zarten Look kreieren. Als Basis verwendeten wir den bordeauxroten, fast schon lilafarbenen Tellerrock von H&M, den wir mit einer weißen Bluse kombinierten. Ebenjene Bluse (Yessica) ist ärmellos, an der Brust von schönen Ornamenten geziert und ganz leicht transparent. Um das typische Susan-Outfit zu erhalten, nahmen wir dazu eine graue Strickjacke (Miss Swan t2), die kurz unter dem Bauchnabel endet und damit perfekt zum Rock aufschließt. Das Besondere an der Strickjacke sind die lilafarbenen Perlenknöpfe an den Ärmeln und der frontalen Knopfleiste, die in der Sonne prächtig schimmerten. Weil der Look zu dem Zeitpunkt noch sehr clean war, wir aber auch gerne Susans jugendlichere Seite reflektieren wollten, nahmen wir dazu eine schwarze Strumpfhose mit Blumenmuster (Aldi).
Dinis Füße zierten schwarze Turnschuhe mit Absätzen, die gleichzeitig verspielt, aber auch erwachsen aussehen und die gut mit dem Schwarz der Strumpfhose harmonierten. Beim Schmuck überlegten wir einige Momente länger, da wir anfänglich nicht so recht wussten, was wir uns für Susan vorstellten. Als uns aber das Earpiece von H&M mit dem optisch ansprechenden Pfeil-Ohrring in die Hände fiel, konnten wir gar nicht anders, als es zu verwenden, da Susan mit Pfeil und Bogen umgehen kann und diese Waffe vor allem im narnianischen Krieg einsetzt. Passend dazu erschien uns der Ring, der ein wenig an eine hübsche Krone erinnert. Der silberne Nagellack war vor allem farblich sehr schön dazu, weswegen wir nicht auf ihn verzichten wollten.


Den Fokus legten wir beim Make-Up auf die Augenbrauen, die wir mit etwas Puder betonten und auf einen zarten Teint, der frisch, aber gleichzeitig auch erwachsen wirkt. Da wir alle während der ersten Shootingrunde sehr beschäftigt waren, ging Dini gemeinsam mit unserer Freundin und Helferin Sissy an das Augen-Make-Up heran. Verwendet wurden die Puderlidschatten Bearded Lady, The Perfect Cure und Soul Sisters von glamourdolleyes für ein leichtes Smokey-Eye. Der Augenwinkel wurde mit Lover’s Lane, ebenfalls von glamourdolleyes, hervorgehoben. Auf den Lippen arbeiteten die Mädels lediglich mit dem Lipliner der Marke essence (04 Honey Bun): dazu benetzt man die Lippen mit einem Pflegestift und malt dann, anstatt nur der Lippenlinien, gleich die ganze Lippe aus. Das Gute daran ist, dass man dank der Spitze des Stiftes sauberer korrigieren und malen kann, als mit einem Lippenstift. Außerdem ist die Farbe stark pigmentiert und hält den ganzen Tag. Dafür hat man aber auch mehr Arbeit beim Auftragen.
Das Haar setzte Y erst am Shootingort, nämlich in der schönen Waldlandschaft in Diepental, in Szene. Zuvor wurde das Haar durchgekämmt, dann wurden die Strähnen an der Kopfseite eingedreht und nach hinten gesteckt. Eine Frisur, die im Nullkommanichts fertig ist und im Alltag dennoch elegant wirkt. Der erste Versuch, die Frisur fertig zu bekommen, ging allerdings schief, weil sich Dini bückte, um ihre Schuhe für das Shooting anzuziehen und die Haarnadeln dadurch rausfielen (also echt... ;) ). Aber Y rettete wieder einmal die Haare und zwirbelte die Strähnen erneut, was schnell gelang. Vermutlich hätten wir für unterwegs einfach ein paar Klammern mehr und Haarspray mitnehmen sollen... 

Und jetzt wollen wir es wissen: Gefällt euch der sanfte Look unserer Susan? 

- L



You Might Also Like

0 Kommentare