Produkttest: Goldene Nagellacke im Vergleich

12. Oktober 2014



Für unsere Helden des Olymp-Fotostrecke stand eine Farbe besonders im Vordergrund: Gold! Wir verwendeten mehrere Nagellacke in schimmernden Goldtönen, jeweils an den spezifischen Charakter der Buchreihe angepasst, die die römischen Rüstungen der Halbgötter farblich aufgreifen sollten. In unserem heutigen Produkttest wollen wir euch zeigen, welche goldenen Nagellacke wir empfehlen können, um einen glänzenden Auftritt hinzulegen!


Goldtöne waren für unser Fotoshooting unerlässlich. Egal ob sie in der Kleidung, im Make-Up oder in den Accessoire aufgegriffen wurden. Schließlich sollte das Gold stellvertretend für unsere goldene römische Rüstung stehen, die die Halbgötter des Camp Jupiters im Kampf tragen. Da wir aber auch einen Fokus auf die Nägel legen wollten, entschieden wir uns dazu mehrere Nagellacke in Gold auszuprobieren. So würden wir euch nicht nur unterschiedliche Farbnuancen zeigen können, sondern gleich in einem Produkttest die Vielfältigkeit der goldenen Nagellacke vorstellen. Ich persönlich trage goldenen Nagellack eher zu festlichen Anlässen. Mal zu Silvester, mal zu Weihnachten, aber für den Alltag ist mir manch ein Lack dann doch zu auffällig. Unser Shooting hat mir jedoch gezeigt, dass goldener Nagellack durchaus alltagstauglich ist, je nachdem wie man den Lack mit den restlichen Accessoires kombiniert. Da ertönt auch das Stichwort: Kombination. Die goldenen Farbtöne, die man tragen möchte, sollten genau aufeinander abgestimmt sein, ansonsten kann das Outfit schnell in die Hose gehen. 


Für unsere Produktvorstellung habe ich gleich fünf unterschiedliche Lacke getestet. Mit dabei sind zwei Farben von Catrice Cosmetics, einmal die Farbe 650 Goldfinger und 910 Oh My Goldness! sowie ein Lack von Essence namens 157 my fortune cookie. Darüber hinaus probierte ich die Nummer 387 der Marke Flormar und den Effektlack Sand Style 100 precious von p2 aus . 

Wie man nur unschwer erkennt, habe ich den 650 Goldfinger-Lack von Catrice Cosmetics schon häufiger verwendet. Der Deckel ist ein wenig lädiert, was am selbstverschuldeten hektischen Lackieren meinerseits lag. Ich habe die Farbe extra zu Silvester gekauft, da sie wunderbar zu meinem geplanten Make-Up gepasst hatte. Der Nagellack hat mich in der Drogerie damals 2,49€ gekostet, ein durschnittlicher Preis für einen Catrice-Lack. Für den Produkttest habe ich mir meinen Daumen geschnappt, um den Lack aufzutragen. Eine Schicht reichte nicht, um den Nagel komplett abzudecken, aber nach zwei Schichten schimmerte er richtig schön und strahlend. Besonders schön finde ich den hellen Goldton, der im Licht manchmal schon ein wenig silbern erscheint. Die Farbe lässt sich deshalb super zu hellgoldenen Accessoires kombinieren. Der Lack ließ sich wegen des breiten Pinsels gut und flächendeckend auftragen, wobei ich es schwierig fand, in die unteren Ecken am Nagelbett zu kommen. Das Trocknen hat nur wenige Augenblicke gedauert - insgesamt erhält der Lack von mir daher eine durchaus positive Bewertung. Hier kann man sich den lackierten Daumen noch einmal genauer ansehen.

Der zweite Nagellack von Catrice Cosmetics trägt den tollen Namen Oh my Goldness! und ist ebenfalls für erschwingliche 2,49€ gekauft worden. Den Lack hat mir übrigens Y in die Hand gedrückt, da wir ihn für die Darstellung von Octavian bei unserem Shooting verwenden wollten. Sie sagte mir schon, dass ich den Lack in mehreren Schichten würde auftragen müssen, doch dass sogar nach drei Schichten noch immer der Nagel durchschimmerte, fand ich ein wenig enttäuschend. Die Farbe ist nämlich durchaus intensiv und schimmert in einem tollen dunklen Goldton. Auf der Website fand ich dann gleich des Rätsels Lösung: Der Lack wird dort als sogenanntes Top Topping beschrieben. Man könnte ihn demnach gut über einen anderen Lack tragen (über einer schwarzen Farbe sähe das bestimmt super aus!). Wie auch bei dem vorigen Produkt war die Pinselbreite nicht immer so geeignet. Als einfacher Lack ist die Farbe bei mir komplett durchgefallen, weil mir die auffällige Transparenz einfach nicht zusagt. Als Top Coat gefällt er mir dafür umso besser! Mein Ergebnis nach dreimaligem Auftragen kann man hier einsehen. Im obrigen Bild ziert die Farbe übrigens meinen Mittelfinger.

Da wir nicht nur einfache Nagellacke vorstellen wollten, griff ich auch zu einem Sand Style Lack in der Farbe 100 precious von p2. Als die Sandlacke in die Läden kamen, musste ich gleich mehrfach am p2-Regal zugreifen und kaufte den gleichen Lack in unterschiedlichen Farben für je 1,95€. Ich fand den Sand-Effekt schon immer ziemlich cool (und vor allem innovativ!), weswegen dieser Goldton in der Produktvorstellung nicht fehlen durfte. Mein Zeigefinger war bereits nach einer Schicht des Lackes ganz abgedeckt, doch zur Sicherheit trug ich noch eine ganz dünne zweite Schicht auf. Die Rückseite des Lackes sagt zwar, dass man die Farbe in zwei Schichten auftragen sollte, doch ich finde, dass eine durchaus auch ausreicht. Wie man in der Detailaufnahme erkennt, ist der Lack sehr deckend. Das Auftragen ging daher ebenfalls recht schnell und problemlos zu. Besonders toll finde ich die einzelnen Glitzpartikel, die dem Nagellack noch einen speziellen Kick geben. Das raue Gefühl auf den Nägeln, das die Effektlacke hinterlassen, mag ich zwar nicht so, dafür sieht der Lack aber immer sehr interessant aus (eben wie einzelne Sandkörner). Der Lack trocknet sehr schnell, dafür ist er aber umso schwieriger zu entfernen. Das ist manchmal etwas anstrengend, weshalb ich die Effektlacke im Sand Style nur selten verwende. Im Großen und Ganzen bin ich aber Fan, weswegen die Bewertung für mich positiv ausfällt.

Essence gewinnt für mich beim Flaschendesign. Die 8ml Flasche ähnelt ein wenig einer Sanduhr (oder vielleicht doch eher einer Birne?) und der Deckel zeigt sogleich, wie die Farbe auf dem Nagel aussehen wird. Das ist ganz praktisch, wenn man die Lacke (wie ich) in einer Kiste stapelt und immer von oben drauf auf die Fläschchen schaut. Der colour & go Nailpolish nennt sich liebevoll 157 my fortune cookie, weshalb ich direkt an die goldene Verpackung der Glückskekse beim Chinesen denken musste. Für  1,55€ (und somit der preiswerteste Lack der Runde) kann man den Lack im Geschäft kaufen. Das Auftragen auf meinem Ringfinger ging ganz gut vonstatten, obwohl auch hier mir der Pinsel etwas zu breit war. Zwar trocknete der Lack einigermaßen schnell, dafür musste ich ihn aber dreimal auftragen, um ein gutes Farbergebnis zu erhalten. Farblich kann man dem Lack allerdings nichts vormachen. Die Farbe ist sehr intensiv, schimmert hell und ist in einem prallen Goldton gefasst. Wer es also prachtvoll mag, kann ruhig auf diesen Lack zugreifen. Der ist für mich tatsächlich eher etwas für Festtage oder fürs Feiern, eben weil die Farbe so schön intensiv ist.

Natürlich durfte ein Douglas-Lack nicht fehlen! Ich stöbere da ja ganz gerne, weil ich die Nagellack-Farben immer so toll finde, aber meist greife ich wegen des Preisverhältnisses dann doch nicht zu. Bei dem flormar nail enamel Lack sah es allerdings anders aus. Für 1,95€ konnte ich zuschnappen. Mit gefällt vor allem die Handhabung beim Auftragen, da der Griff sich einfach super an die Fingerform anpasst. Das Aufschrauben des Lackes ist zwar etwas schwieriger, dafür ist der Pinsel schön dünn und macht keine Probleme beim Auftragen. Die Farbe konnte sich schon nach dem ersten Auftragen sehen lassen, was vermutlich an der eher dickflüssigeren Konsiszent liegt, doch auch hier legte ich noch eine dünne Schicht auf meinen kleinen Finger drauf. Das Ergebnis zeigt einen eher dezenten Goldton, der nicht aufdringlich ist. Deshalb finde ich, dass dieser Lack für den Alltag am ehesten geeignet ist, da er sich gut mit goldenen Accessoires kombinieren lässt. Die Nuance geht auch schon ein wenig ins Rotgoldene über, das bei meiner eher blassen Haut einen schönen Ton gibt.

Mein persönlicher Favorit ist deshalb ... Trommelwirbel: der flormar-Lack. Das Preisverhältnis ist super, die Farbe ein Traum und das beste ist, dass ich den Nagellack im Alltag tragen kann. Die anderen Lacke sind zwar ebenfalls durchaus positiv bewertet worden, doch gerade der Effektlack oder der helle Goldton von Catrice Cosmetics ist für mich persönlich eher etwas für festliche Anlässe beziehungsweise Party-Outfits. Wäre das Top Topping von Catrice auf der Flasche als ebenjenes schon betitelt worden, hätte die Farbe bestimmt auch besser abgeschnitten und ich hätte die Farbe nicht als Lack, sondern als Top Coat für den Produkttest ausprobieren können. Der Essence-Lack hat zwar eine wundervoll intensive Farbe, doch auch dieser ist mir etwas zu gewagt für meinen Alltag. Hier seht ihr nochmal alle Lacke im Vergleich.



Habt ihr die Lacke auch alle schon ausprobiert? Kennt ihr die Produkte bereits? Wie haben euch die einzelnen Lacke gefallen? 

- L
 

You Might Also Like

0 Kommentare