Harry Potter and the Cursed Child: Die neuen Schulroben

15. Juli 2017


Einige von euch werden nicht schlecht gestaunt haben, als damals die ersten Fotos zum Theaterstück Harry Potter and the Cursed Child veröffentlicht wurden. Insbesondere die Schüler von Hogwarts richteten mit ihren neuen Roben die Aufmerksamkeit auf sich. Gryffindor, Hufflepuff, Slytherin und Ravenclaw in einem neuen Design? Wir haben die neuen Schulroben einmal genauer unter die Lupe genommen.

Auch ich war damals doch etwas verwundert, warum die Designer des Theaterstücks Harry Potter and the Cursed Child neue Schulroben einführten. War ihnen das alte Design aus den Filmen zu langweilig oder lag es vielleicht an den Filmrechten, dass sie zu neuen Looks griffen?


Fotoquelle: Pottermore

Außerdem wirken alle Schulroben recht unterschiedlich, wie man auf dem Foto von Pottermore sehen kann, dass die Schüler in einer der Zeitreise-Episode zeigt. In dieser Szene reisen Albus und Scorpius zurück zur ersten Aufgabe des Trimagischen Turniers, demnach müsste man die Charaktere doch eigentlich in ihren altbekannten Roben sehen, oder etwa nicht? Dennoch tragen sie alle die bräunlichen neuen Roben. Der Kostümwechsel kann also nicht daran liegen, dass Hogwarts dachte, es wäre Zeit für einen Robentausch nach dem Wiederaufbau.
Und sogar die Häuser-Wappen haben sich verändert: Die Wappen sind minimalistischer, was damit zu tun haben könnte, dass die Herstellung dadurch vereinfacht wurde. Der Anfangsbuchstabe des Hauses ziert jetzt das Wappen, im Buchstaben ist das Wappentier des Hauses integriert. Die Farben wurden leicht überarbeitet. Hufflepuff ist jetzt anstatt schwarz-gelb bräunlich-gelb und Ravenclaw hat schlichtweg das blau-grau aus den Filmen übernommen. Dadurch sind auch die Designs der Krawatten anders gestaltet.



Fotoquelle: Harry Potter Play

Nachdem der Twitter-Account Harry Potter Play im Mai 2016 eine Skizze veröffentlichte, waren die meisten Fans noch verwirrter. Die Zeichnung zeigt acht verschiedene Roben von vorne und hinten. Katrina Lindsay, die Kostümdesignerin des Theaterstücks, verrät im gleichen Tweet, es handle sich dabei um frühe Skizzen der Roben, was darauf schließen lässt, dass ebendiese für das Stück später noch einmal abgeändert wurden. Vermutlich ist die erste Robe auf der Zeichnung dabei ein Kleidungsstück für die Zugfahrten, die anderen stehen je für ein Schuljahr. Erhalten die Schüler also jedes Jahr eine neue Zaubererrobe? Blickt man auf das Foto der versammelten Schülerschar zurück, so erkennt man viele Unterschiede in ihren Umhängen, was diese These bekräftigt.

Im Vergleich zu den Skizzen wirken die neuen Roben für Erstklässler, wie man sie auf den Promo-Fotos für das Theaterstück sieht, jedoch nicht zu Hundertprozent übernommen. Das Häuser-Wappen fehlt beispielsweise, was sich allerdings recht einfach erklären lässt: Das Motto des Stücks lautet nicht umsonst Keep the Secrets. Man soll nicht gleich erfahren, in welches Haus Scorpius oder Albus eingeteilt worden sind. Daher sind ihre Kapuzen, versteckt am Rücken unter dem Kragen, auch absichtlich nicht zu sehen, denn die Farbe des Innenfutters hätte ihre Häuserzugehörigkeit verraten. Die Rückseite der Roben wurde im Vergleich zu der Skizze stark verändert: eine Kapuze kam hinzu, die Raffungen wurden gänzlich ausgelassen. Die Vorderseite zeigt zudem, dass auf Taschen verzichtet wurde.



Fotoquelle: Hydra Forge

Katrina Lindsay erklärt im Begleitheft zu Harry Potter and the Cursed Child, dass ganze 520 Meter Wolle beschafft wurden, um den Umhängen eine passende Dynamik und „das richtige Woosh“ zu geben. Die Schauspieler sollten sich gut in den Roben bewegen können, sie sollten schön, aber schwer fallen und gleichzeitig bei jeder Drehung mitschwingen. Gar nicht so leicht das passende Material dafür zu finden…
Und es wird nicht gerade einfacher, wenn man sich in den Kopf setzt, die Umhänge nachzuschneidern. Durch das wenige Bildmaterial und die nur spärlichen Informationen musste ich selbst kreativ werden. Ich hatte das Glück, das Stück im Theater sehen zu dürfen und wusste daher, wie sich der Stoff bewegen muss. War das Schnittmuster erst einmal geschafft, das ich mir aus den Skizzen und Fotos zusammenreimte, so mussten 10 Meter Stoff bearbeitet werden. Ich wollte möglichst nah an die Umhänge von den Promo-Fotos kommen, die Kapuze aber mehr andeuten und natürlich auch das Wappen annähen, das ich mir vor Ort in London kaufte (wie auch die Krawatte). Ich wählte 100% Baumwolle Popeline in schwarz für den schweren Umhang, Trikot Single Jersey in dunkelgrün für das Innenfutter der Kapuze und Polyester Taft Futterstoff in braun für die zahlreichen Verzierungen und Säumungen. Das schwerste war definitiv die Kombination von Kragen und Säumung, ansonsten handelt es sich um ein recht einfaches Schnittmuster, dessen Teile mit ein paar gekonnten Handgriffen einen tollen Umhang ergeben, der herrlich bei jeder Bewegung mitschwingt und einlädt, sich selbst wie ein Schauspieler aus Harry Potter and the Cursed Child zu fühlen.

Was haltet ihr von den Änderungen der Umhänge für Harry Potter and the Cursed ChildKönnt ihr nachvollziehen, warum die Roben anders aussehen oder wollt ihr lieber die Kleidung aus den Filmen zurück? Und habt ihr vielleicht auch schon einen der neuen Umhänge genäht?


You Might Also Like

0 Kommentare