C-3PO: In Goldtönen zur After-Work-Party

5. Januar 2016

Endlich starten wir mit unseren Weeks of Star Wars durch! Der Protokolldroide C-3PO war für uns eine ganz besondere Herausforderung. Wie stellt man einen alltäglichen Look zu einem Charakter dar, dessen Signallook ganz in Gold gefasst ist? Wir haben uns nicht für ein All-in-One Goldoutfit entschieden, stattdessen haben wir auf viele goldene Einzelstücke gesetzt, um C-3PO so zu präsentieren, wie er äußerlich ist: vielschichtig. Oder besser gesagt, vielteilig. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr im heutigen Beitrag.

Von Anakin Skywalker programmiert und erschaffen ist C-3PO am Anfang von Episode I äußerlich noch recht unspektakulär und mehr Blechbüchse als goldener Held. Gemeinsam mit seinem Kumpanen R2-D2 erlebt er viele galaktische Schlachten und ändert mehrfach sein Aussehen. Von grau-silbern zu gold oder mit ummontierten Kopf ist alles dabei. In „Das Erwachen der Macht“ („The Force Awakens“) trägt er sogar einen mysteriösen roten Arm.
Wir wollten unseren C-3PO zwar im signifikanten Gold einkleiden, doch nicht nur unsere Kleiderauswahl scheiterte daran, sondern auch die Vorstellung davon, dass der Droide mehr ist, als nur eine goldene Hülle. C-3PO besteht aus vielen Kleinteilen, die unterschiedlicher nicht sein können und ändert seinen Look häufiger, als jeder andere Droide in den Filmen. Uns war klar, unser C-3PO kann nicht nur in einem goldenen Kleidchen herumlaufen!

Sobald sich unsere Idee festigte, entschieden wir uns dennoch zuerst für eine goldene Strumpfhose, die L schon seit ihrer Kindheit in ihrem Kleiderschrank hütet. Passend dazu erschien uns die weiße Bluse mit goldenen Applikationen (H&M) unter die wir noch ein weißes Top (Primark) zogen. Mit dem braunen Rock von H&M harmonierten die übrigen Kleidungsstücke perfekt, sodass wir abschließend schwarze Chelsea Boots mit goldenen Nieten (H&M) wählten, die optisch den Nietenlook der Bluse wiederholten. Die Nieten spiegeln das C-3PO-typische Design wider, wohingegen die Farbe von Bluse und Rock den Look etwas auflockern, sodass man ihn durchaus zu einer After-Work-Party anziehen könnte.

Um das Outfit etwas aufzugolden schmückten wir C-3PO mit einer goldenen Kette von Zeeman, die wir unter dem Kragen versteckten, sodass sie lediglich etwas aufblitzt. Die goldenen Ohrstecker (KIK) glänzen so schön stark, dass wir uns lieber für die kleinen Stecker entschieden, anstatt für große Klunker. Als besonderen Hingucker kombinierten wir die Accessoires mit einem massiven goldenen Armreif (Primark). Weil uns der rote Arm im neuen Kinofilm nicht mehr aus dem Kopf ging, verwendeten wir nicht nur dunkelroten Nagellack (I ♥ trends in 13 rudolph’s favorite von essence), sondern auch einen Ring in der Farbe (Zeeman), um daran zu erinnern.

Damit das Gold erneut im Make-Up aufgegriffen wurde, suchten wir uns einige goldene Lidschattentöne aus. Trophy Wife von Glamour Doll Eyes, ein grünstichiges dunkles Gold, wurde auf die Lidmitte gepinselt. Dieses wurde mit dem hellen Gold 800 Sunny Gold des eyeartist eye shadow colorwaves (Astor) im inneren Augen verblendet und als Highlight unter die Augenbraue gesetzt. Zusätzlich kombinierten wir die Farbe mit dem satten Gold 16 Gold Special FX aus der Lidschattenreihe colour sphere eyeshadow von Kiko. Der Ton Infectious (ebenfalls von Glamour Doll Eyes), eine sehr glitzernde und metallgoldrote Nuance wurde am äußeren Lid aufgetragen. Nachdem wir noch etwas Mascara benutzten und die Augenbrauen natürlich betonten, unterstrichen wir die Wangen mit dem rosigen Ton 01 You sweeten my day! aus der Happy Girls are pretty TE (essence). Dadurch, dass wir etwas mehr Party in den Look bringen und auch das Rot wiederaufgreifen wollten, benetzten wir die Lippen mit einem rötlich-lilafarbenen Braunton (010 Goldy Brown) von catrice aus der ultimate stay Lippenstiftserie. 

Für die außergewöhnliche Frisur wurden die Haare der vorderen Partie abgeteilt, auftoupiert und in einer Tolle nach hinten gesteckt. Von den Haaren an der Seite wurden schließlich immer zwei Haarpartien in sogenannte Twisties gedreht und am Kopf (mal kreuz und quer, mal im Kreis) mit Klammern festgesteckt. Das vollzog sich durch einige Haarsträhnen, die übrigens unten offen gelassen wurden und locker über den Nacken hingen. Die besonders langen Haarsträhnen, die weit über den Rücken fielen, wurden sehr lose geflochten und am Ende mit einem Kamm nach oben geschoben, anstatt ein Haargummi zu verwenden.

Der Look kann mit dem Austausch gegen eine schwarze Strumpfhose und mit der Reduzierung der Accessoires durchaus im Büroalltag getragen werden. Steht am Abend noch eine Party an, so können Lippenstift, goldene Strumpfhose und einige Accessoires in die Arbeitstasche gepackt werden und mit wenigen Steps entsteht dadurch ein abendliches Outfit.

Was sagt ihr zu unserem Droiden? Kann er sich so auf eine After-Work-Party schleichen?



You Might Also Like

0 Kommentare