Backstage: Weeks of the Walking Dead

2. November 2015



Auch dieses Mal lassen wir uns es nicht nehmen, euch einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren. Da wir beim Shootingtag wunderbares Wetter hatten, war unsere Laune natürlich doppelt so gut. Welch Schabernack wir anrichteten und wie gut uns das schöne Herbstwetter tat, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Es ist kein Geheimnis, dass gutes Wetter die Laune steigert. Das Shooting stand ganz unter dem Motto Entspannung. Da wir vorab zwei Gruppen gebildet haben, in denen nacheinander fotografiert werden sollte, konnten wir uns ganz in Ruhe auf die ersten drei Charaktere konzentrieren und dann in einem Zug abfotografieren. Dieses Mal trafen sich uns unsere Wege im bescheidenen Schlebusch. Bei G angekommen, verwandelten wir den Essbereich in eine Make-Up-Station. Aber erstmal entspannen und einen Kaffee bitte: das galt auch für Gs Vater, welcher am Sonntag ausschlafen wollte und vom Getümmel wach wurde.


Wir wählten für den ersten Schub den Wuppermannpark in Leverkusen als Location aus. The Walking Dead besteht schließlich meist aus Wäldern und urbanen Orten. Ein Zaun wurde zur Schutzmauers Woodburys, eine Brücke die Grenze zwischen Wahnsinn und Hoffnung. Für Rick stießen wir mehr in den Wald hinein bis wir einen Mix aus Straße und Wald entdeckten; für Daryl eine verlassene grüne Oase. Nachdem wir fertig waren, machten er uns an die zweite Gruppe. Wir wählten urbane Orte aus und fanden gleich einen begeisterten Fan beziehungsweise Zuschauer, welcher uns an jeder Location besuchte und nachfragte, "Was wir denn da treiben?".  


Trotz kurzen stressigen Momenten war es ein sehr angenehmes und entspanntes Shooting mit geübten Gasthipstern, aber auch neuen Gesichtern. Am Ende wurde die fleißge Arbeit mit selbstgemachter Pizza belohnt, die wir uns dann auch redlich verdient hatten! 

Vielen Dank an alle, dass ihr den Tag so toll gemacht habt!


You Might Also Like

0 Kommentare