Demak'Up Detox Challenge - Fazit

19. Juni 2015

Am Sonntag endete die Demak'Up Detox Challenge und ich habe endlich meine Gedanken (und Worte) gesammelt, um euch darüber zu berichten. Ich werde zu jedem Tag einen kleinen Bericht abliefern und euch erzählen was ich von den einzelnen Aufgaben halte.


Zunächst ein paar Worte zum Ablauf der Challenge selbst: Als die Detox Box mit Produkten von Demak'Up und ein paar Rezepten bei mir ankam, war ich wahnsinnig gespannt auf die Aufgaben. Ich besorgte sofort die Zutaten für die vier Rezepte auf den Karten und wartete auf die nächsten Anweisungen. Demak'Up hat an jedem Morgen der Challenge Anweisungen für den jeweiligen Tag veröffentlicht. Das machte die Challenge spannend, da man nur die groben Titel für die Tage kannte. Allerdings machte es die Challenge auch sehr schwer: man wusste im Vorraus nicht was man am nächsten Tag brauchen würde, da nicht alle Rezepte in der Box mitgeschickt wurden. Zum Beispiel die Grapefruit, die ich extra gekauft hatte, brauchte ich dann doch nicht, weil der darauf gemachte Toner nur für fettige Haut bestimmt war. Ich hätte mir in dieser Hinsicht etwas mehr Transparenz gewünscht, damit ich mir nach der Arbeit nicht noch Gedanken darüber machen muss, wo ich auf die Schnelle eine reife Avocado oder frische Petersilie herbekomme.


Tag 1: Gründliche Reinigung - Peeling
Direkt am ersten Tag sollte ein eigenes Peeling zusammengemischt werden. Aus Erdbeeren, Joghurt, Honig und Haferflocken, war schnell ein Gemisch erstellt, das herrlich duftete und - wie sich nachher herausstellte - ebenso gut schmeckte. Besonders gründlich gereinigt fühlt sich meine Haut nicht an, dafür ist sie aber seidig weich und gut befeuchtet. Die Konsistenz des Peelings war flüssiger, als ich es erwartet habe, weswegen die Anwendung etwas gewöhnungsbedürftig war, zumal der spärlich verteilte Hafer mir nicht wirklich ein Gefühl von Peeling gab. Nichtsdestotrotz fühlt sich meine Haut gut an und duftet wunderbar süß, ohne dass die Joghurtmischung klebrig oder pampig war. Klebrig wurde es lediglich auf meinen Lippen, da ich direkt mit einer dünnen Schicht Honig eine schnelle Lippenkur gemacht habe. Für meinen Geschmack darf es dann das nächste Mal weniger Joghurt und mehr Erdbeerbrei und Haferflocken sein, für eine etwas andere Konsistenz und ein stärkeren Peel-Effekt. Der Rest dieser Mischung wurde kurzerhand geschlemmt und somit meine Einwirkzeit versüßt.

Tag 2: Bestimme deinen Hauttyp - Maske
Durch meine Arbeit in einem Friseursalon, der auch Kosmetik anbietet, wurde mein Hauttyp bereits professionell bestimmt, aber ich denke, dass jeder mit trockener oder fettiger Haut sein Problem bereits kennt und alle anderen sollten sich vorerst als "normal" fühlen. Die Leiter der Challenge haben für jeden der drei Hauttypen eine Behandlung vorgeschlagen und zwei der Rezepte waren bereits in der Box dabei gewesen - allerdings natürlich nicht das für meine trockene Haut. Zum Glück hatte meine Schwester noch eine Avocado für mich, die ich blitzschnell mit etwas Honig zu einer reichhaltigen Maske anrühren konnte. Diesmal fand ich die Konsistenz sehr angenehm, vor allem, da sich der Brei sehr schön verteilen ließ und im Gesicht nicht verlief. Meine Haut war danach sehr weich und geschmeidig - dieses blitzschnelle und super einfache Rezept werde ich mir definitiv merken! Was die Zutaten für die anderen Hauttypen angeht, die ich vorher extra gekauft habe... ich habe mir einen leckeren Buttermilch-Shake gemacht und die Grapefruit mit etwas Honig gelöffelt, während die Maske einwirkte, so wurde nichts verschwendet.


Tag 3: Gesichtsreinigung - Tipps
Am dritten Tag gab es Tipps zur Gesichtsreinigung: Sanfte Wattepads sind oft besser geeignet als zu rauhe Reinigungstücher, besonders wenn man sensible Haut hat. Wer trotzdem lieber mit Tüchern abschminkt, sollte darauf achten, dass man zu Spezialtüchern greift, die extra sanft sind und die die Haut nicht unnötig reizen. Die Tücher von Demak'Up fand ich sehr gut. Sie sind getränkt mit Reinigungsmilch, die das Makeup sanft entfernt und gleichzeitig die Haut pflegt.

Tag 4: Bindegewebe - Massage
Ein guter Tipp für schöne Haut ist, sie zwischendurch immer mal wieder zu massieren. Dadurch wird die Durchblutung und dieser Folge der Transport von Nährstoffen und dadurch die Produktion von Collagen und neuen Hautzellen angeregt. Die Haut wird fester, wirkt frisch und erstrahlt im wahrsten Sinne des Wortes im neuen Glanz. Um das Bindegewebe zu lockern, muss man kräftig zugreifen und das Gesicht mit kneifenden Bewegungen von innen nach außen durchkneten. An den Augen und Lippen (und überall wo es sich unangenehm anfühlt) sollte man etwas vorsichtiger sein, aber ansonsten kan mann ruhig gut zugreifen. Die Massage wird einmal in der Woche empfohlen und ich hoffe, dass ich in Zukunft öfter mal daran denke meine Haut so "wiederzubeleben".


Tag 5: Relaxtag - Face Yoga
Am fünten Tag gab es ein paar Übungen, um das Gesicht zu trainieren. Dadurch wird nicht nur die Durchblutung gefördert, sondern auch die Gesichtsmuskeln trainiert und somit hängende Haut gestrafft und das Gesicht definiert. Auch wenn man sich dabei erst einmal merkwürdig vorkommt, so sind die Übungen super, um die Gesichtsmuskulatur kennzulernen. Ich kannte ähnliche Bewegungen bereits aus dem Schauspielunterricht, wo wir sie zum Aufwärmen vor Proben und Aufführungen zur Lockerung des Gesichts durchführen und kann sie nur empfehlen!

Tag 6: Antioxidantien - Maske
Antioxidatien - jeder hat schon mal davon gehört, doch was ist das eigentlich? Es ist eigentlich ganz einfach: Sauerstoff ist ein Stoff, der uns im Alltag überall umgibt und eigentlich harmlos ist, da er sich mit anderen Stoffen verbindet. Wenn die Sauerstoffmoleküle allerdings ungebunden bleiben, entstehen sogenannte "freie Radikale" die durch ihre Oxidation Zellen angreifen (Beispiel: Obst das an der Luft braun bleibt). Um diese freiliegenden Stoffe zu binden, sollte man genügend Antioxidatien zu sich nehmen. Das geht super über die Ernährung (viel Obst und Gemüse, Nüsse und Sprossen), aber eben auch über die Haut. Viele Cremes enthalten heute Antioxidantien, man kann sie aber auch mit einer selbstgemachten Maske direkt auf die Haut bringen. Demak'Up schlägt dafür eine Maske aus Tomaten, Petersilie und Kokosöl vor, wobei neben den Antioxidatien auch die Vitamine in der Petersilie und die wertvollen Öle der Kokosnuss ihren Teil zur anschließenden Geschmeidigkeit der Haut beitragen. Im Vergleich zu den anderen Masken ist das Zerkleinern, Mörsern, Pürieren und Erwärmen der Zutaten während der Zubereitung etwas aufwendiger, dafür tut man seiner Haut allerdings auch einen ganz besonderen Gefallen. Mich persönlich hat der Aufwand an einem Mittwochabend nicht besonders begeistert (das wäre eher etwas für einen gemütlichen Sonntag gewesen) und auch der Geruch war nicht unbedingt mein Fall, weswegen ich mir meine Antioxidatien in Zukunft lieber anders zusammenstelle, aber das Ergebnis war auch jeden Fall sehr sehr gut.


Tag 7: Hauthydration - Maske
Eine schenlle und einfache Gesichtsmaske für entfeuchtete Haut besteht aus Eiweiß und Olivenöl. Das Olivenöl macht die Haut geschmeidig und enthält außerdem drei wichtige Antioxidantien, während das Eiweiß die Haut strafft und die Poren verkleinert. Die Masse ist etwas glibbrig und ich habe sie mit einem Makeupschwämmchen aufgetragen, was etwas kompliziert war, aber da bereits eine dünne Schicht ausreicht, war es schnell erledigt. Wenn man das anfängliche Gefühl des Glibbers auf der Haut überwunden hat, ist die Maske angenehm kühlend, was mir besonders am heißen Donnerstag sehr gut getan hat. Das ganze wird dann etwas hart und muss mit lauwarmen Wasser abgespült werden, doch das bleibende Hautgefühl ist sehr weich und angenehm. Eine tolle Variante, wenn es mal schnell gehen muss oder man nur wenige Zutaten Zuhause hat!

Tag 8: Wattepads mal anders - Tipps
Am achten Tag gab es wieder hilfreiche Tipps, dieses Mal zur kreativen Nutzung von Wattepads: pürierte Gurke wird mit Wasser verdünnt und darin legt man nach und nach ein paar Wattepads, bis man keine Flüssigkeit mehr übrig hat. Ich habe direkt die extra großen Pads genommen und bin so bei einer halben Gurke auf sechs Pads gekommen. Diese legt man dann nebeneinander in einen Gefrierbeutel und legt sie dann ins Eisfach (ich habe meine noch auf ein Brettchen gelegt, damit sie nicht verknicken oder aufeinander fallen). So kann man jederzeit ein paar kühlende Augenpads mit der Hydrationskraft der Gurke aus dem Eisfach zaubern, die aufgequollene Augen abschwellen lässt und die empfindliche Augenhaut mit Feuchtigkeit versorgt. Ich werde ab jetzt immer ein paar Pads fertig zur Hand haben, um auch nach einer durchzechten Nacht schnell wieder frisch auszusehen!


Tag 9: Mach deine Haut sanfter - Maske
Am Samstag erhielt meine sonnengestresste Haut einen reichhaltigen Vitamnboost durch Avocado, Banane und Olivenöl. Die drei Zutaten werden zu einem Brei vermischt und aufs Gesicht aufgetragen. Die Maske war herrlich weich und ich konnte die Vitamine und Antioxidantien regelrecht spüren. Meine Haut war sofort entspannt und noch sehr lange weich und geschmeidig. Besonders bei sehr trockener Haut ist diese Maske eine schnelle und nachhaltige Variante zum Wiederaufbau.

Tag 10: Detox D-Day - Peeling
Der letzte Tag der Challenge bot ein weiteres Rezept für ein mildes Peeling. Diese Variante peelt durch braunen Zucker und die in der Kiwi enthaltene Zitrussäure, sodass abgestorbene Hautzellen sanft abgetragen werden. In der Kiwi ist außerdem jede Menge Vitamin C, das die Haut frisch und glatt erstrahlen lässt. Zusätzlich wird noch geschmolzenes Kokosöl hinzugegeben, das durch Antioxidantien vor frühzeitiger Hautalterung schützt und auch sehr trockene Haut weich und geschmeidig macht. Das Gefühl auf der Haut fand ich sehr angenehm, vor allem weil ich die Peelingstärke durch den Druck meiner Finger variieren konnte und der Geruch von Kiwi und Kokos war frisch und sommerlich. Das Gesamterlebnis erinnerte mich an Coktails am Strand und machte mir sofort gute Laune und einen strahlenden Teint.

Insgesamt fand ich die Detox Challenge sehr spannend und ich habe einige neue Anregungen gewinnen können. Einige Anwendungen werde ich mir auf jeden Fall für die Zukunft merken und auch mein Wissen über gewisse Nahrungsmittel hat sich definitiv vergrößert. Zehn Tage am Stück für meine Haut zu sorgen war für mich sehr ungewohnt, da ich mich außer einer gründlichen Gesichtsreinigung jeden Abend, unter der Woche eher weniger, mit meiner Haut beschäftige. Ich denke meiner Routine von einem wöchentlichen Peeling mit anschließender Maske bleibe ich treu, wenn auch mit neuen Variationen für die konkrete Ausführung.

Ein herzliches Dankeschön geht an Demak'Up Deutschland für diese tolle Aktion!

Hat jemand von euch auch mitgemacht? Wie waren eure Erfahrungen? Oder habt ihr vielleicht hierduch ein paar Anregungen gefunden für eure persönliche Schönheitsroutine?

- Y

You Might Also Like

0 Kommentare