Prinz Kaspian: Prinz oder doch Emma Watson?

20. Januar 2015


Eigentlich nicht gewollt, fast gekickt, doch nun dabei. Ja, eure Augen täuschen nicht. Zunächst wollten wir Prinz Kaspian nicht mehr shooten, doch zum Glück entschieden wir uns dazu, ihn doch noch abzulichten und fanden unseren perfekten Prinzen in unserer Freundin und Gasthipsterjungfrau Jeanne. Wie schnell wir uns für ein Outfit entscheiden konnten und was Emma Watson damit zu tun hatte, erfahrt ihr im folgenden Beitrag.
Anfänglich nahmen wir Prinz Kaspian zwar in unsere Ideenliste für das Narnia-Shooting auf, dann zögerten wir jedoch und schoben ihn erst einmal auf Seite, weil wir schon genügend Charaktere am Shootingtag interpretieren wollten. Da unsere Freundin Jeanne endlich wieder bei einem unserer Shootings dabei war, nutzten wir jedoch die Chance und fragten sie, ob sie Prinz Kaspian mimen wollte. Sie stimmte zu. Weil wir leider in Zeitnot gerieten, wussten wir dann aber doch nicht, ob wir es schaffen würden, sie abzulichten. Doch Teamwork siegt bekanntlich und somit schafften wir es im Endeffekt doch, den Prinzen zu shooten.
Das schöne, kupfernfarbene Kleid von H&M brachte ich zunächst für Aslan mit, aber wir wussten sofort: dies gehört an den Körper unseres Prinzen! Um dem Kleid nicht die Show zu stehlen, kombinierten wir es mit einer schwarzen Strumpfhose und braunen Boots in Reiterstiefel-Optik. Mehr musste es nicht sein. Dafür achteten wir mehr auf die Accessoires! Keine andere Farbe außer Gold durfte es sein! Gold im Überfluss, bitte! Nein, so schlimm war es dann doch nicht. Ich brachte eine lange Kette mit dominanten Anhänger mit, der sich leicht verstellen ließ. Dazu kombinierten wir Ohrstecker in Nietenform. Zu guter Letzte entschieden wir uns noch für einen prägnanten Armreif, der aufgrund seiner Nietenoptik gut zu den Ohrsteckern, aber auch Kette passte. Das Outfit und Accessoires passten perfekt zu Jeannes, sowie auch Kaspians, warmes und sanften Wesen.
Um nicht lange zu warten, lackierte sich Jeanne schon zu Beginn des Shootings ihre Fingernägel mit einem schönen Kupferton aus dem Hause Manhattan (Midnight Times Square 001 LE.)
Da wir, wie so häufig, unter Zeitdruck standen, zückte ich Pinsel und Schminke hervor und machte mich an die "Arbeit". Mit der geliebten Concealer Palette von Catrice zauberte ich Jeanne den perfelten Teint, der mit Puder fixiert und mit Rouge abgerundet wurde. Um ihre schönen braune Augen und die Farbe des Kleides zur Geltung zu bringen, benutze ich die Lidschatten Bearded Lady von glamourdolleyes und Copper Earth aus der Tribal Summer TE von essence, welchen ich als letztes auftrug. Um einen Eyecatcher einzubringen, benutzte ich mit Hilfe von Sissy aka modernsnowwhite den Highlighter von Alverde. Die Lippen ließen wir dieses Mal pur. Mit einem Hauch Mascara war das Augenmakeup perfekt. Da Jeanne nicht oft Mascara trägt, rieten wir ihr, die Augen erst einmal geschlossen zu halten. Sicher ist sicher.

Als sie die Augen öffnete, traf mich der Schlag. Ich kannte das Gesicht, sogar sehr gut. Und da fiel es mir ein: Jeanne sah aus, wie Emma Watsons kleine Schwester und in binnen von Sekunden stimmte zunächst Sissy und dann die anderen zu. Wie sagt man so schön? Jeder hat seinen Doppelgänger. 

Nun war die Frisur dran. Ich hob die Haare, flechtete sie, doch nichts passte zur sanften Ader des Prinzen. Da ich mich selber noch fertig machen musste, half Dini bei den Haaren und zauberte eine modische Flechtfrisur. Unser Prinz war somit fertig, um den Thron aka die Fotolocation zu besteigen!

Was haltet ihr von unserer Interpretation? Kann sich so ein Prinz auf dem Thron sehen lassen?

- G

You Might Also Like

0 Kommentare