Produkttest: Das Hautproblem - Gesichtsmasken im Test

6. Dezember 2014


Kennt ihr das auch? Im Winter spannt die Haut besonders. Durch Heizungsluft und übermäßigen Genuss von Schokolade und Plätzchen schleichen sich Pickelchen ins Gesicht. Ich habe leider dieses Problem und schaffe es mit meiner täglichen Reinigungsroutine nicht, gegen diese Probleme anzukämpfen. Außerdem ist die Haut nach einem Shooting für HFF am Ende sehr angespannt und muss verwöhnt werden. Wären da nicht kleine aber feine Helferlein, die mich in solchen Notlagen unterstützen. Ich spreche von Gesichtsmasken und jene sind die Stars dieses Beitrages. Welche ich testete und wer als wahrer Gewinner aus dem Rennen hervorging, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.
In der Drogerie entgegnet einem eine Flut von Gesichtsmasken aller Art. Die Palette reicht von fettiger bis hin zur trockenen, von faltiger bis zur gestressten Haut. Zunächst sollte man sich bewusst machen, welcher Hauttyp man überhaupt ist. Mein Hauttyp würde man als die typische Mischhaut bezeichnen: Die T-Zone ist ölig und meine Wangen trocken, wie ein Stück Toast. Dazu neigt meine Haut schnell fettig zu werden, als sei mein bester Freund die Speckschwarte. Schon seit meiner Pubertät, aber auch im Erwachsenenalter, habe ich damit zu kämpfen. Doch manches konnte ich in den letzten Jahres lernen: 1. Benutze nicht jedes Produkt, was auf den Markt kommt. 2. Hör auf deine Haut... 3. dann ist der Besuch beim Hausarzt passé. Doch wenn man wirklich keine Ahnung hat, sollte man sich einen Termin geben lassen.

Wie schon angekündigt, wird dies kein Beitrag zur perfekten Gesichtsreinigung für Mischhaut, sondern ein Test von drei Gesichtsmasken aus unterschiedlichen Preisklassen und Marken. Die Masken, die ich heute vorstellen möchte, sind nichtsdestotrotz welche, die für eine Mischhaut geeignet sind und ich deshalb jene auswählte. So, dann wollen wir mal beginnen.

Mein Weg führt mich, um ehrlich zu sein, erst einmal immer zu den Marken. Ja ich weiß, Marken müssen nicht unbedingt besser sein, Dupes sei Dank! Aber auch dieses Mal, mit der Intention Masken zu kaufen, stand ich vor der Garnier-Sparte. Wenn ich mal wieder eine Maske nötig habe (das passiert drei bis vier mal die Woche) greife ich meistens zu der Hautklar Anti-Pickel Thermo Maske von Garnier mit Salizylsäure und Zink.
Für meinen Hauttyp ist Zink ein guter Freund und ist nur ein Faktor, wieso ich mich für diese entschied. Die Maske kann man für ca. 0,95 Cent in jeder größeren Drogerie finden. Was mir besonders gefällt ist, dass der Inhalt in zwei "Portionen" aufgeteilt ist und man nicht die ganze Packung nutzten muss. Die Maske ist sehr dick und es erweckt den Anschein, nicht für das ganze Gesicht ausreichend zu sein. Doch der Schein trügt. Nun zum Auftragen: auf der Rückseite ist, wie bei fast allen Produkten, eine Anwendungsanweisung abgedruckt, die wir alle natürlich stets befolgen (...oder?). Man trägt den Inhalt eines Beutels auf das angefeuchtete Gesicht. Dabei sollte man die Mund- und Augenpartie aussparen. Laut dem Hersteller "löst [die Maske] beim Kontakt mit der Haut einen speziellen Wärme-Effekt" aus; Unrecht haben sie nicht. Es entsteht ein wirklich schönes Hautgefühl und man entspannt sich alsbald. Nach drei Minuten sollte man die Maske abwaschen und sein Gesicht mit einem sauberen (!) Handtuch abwischen. Nachdem ich dies gemacht habe, habe ich auch sofort das Gefühl gehabt, welches ich erzielen wollte: Meine Haut fühlte sich gereinigt und doch nicht ausgetrocknet an!

Da ich nicht an einen Tag drei Masken testen wollte, habe ich nach drei Tagen erst die Nächste geöffnet und testen können. Dieses Mal war die Totes Meer Maske der Marke Schaebens an der Reihe. Sie wird als das Nr.1 Produkt angepriesen und nach intensiver Rechereche, ist es eines der beliebtesten Produkte jener Marke. Für 0,49 Cent habe ich die Maske im Sale erworben. Normal kostet sie 0,99 Cent. Wer mit dem Produkt vertraut ist, weiß, dass der Inhalt alles andere als ansehnlich und einladend ist. Sie ähnelt Matsche oder ähnlichem. Aber die Wirkung zählt ja. Leider ist die Packung nicht in zwei Beutel aufgeteilt, ergo muss man entweder alles direkt benutzen oder die Hälfte sicher verschließen. Ich habe dieses Mal den vollen Inhalt benutzt und nicht nur mein Gesicht, sondern auch mein Dekolleté und meinen Rücken eingeschmiert. Ich habe meine gereinigten Hände benutzt, da ich solche Masken meistens beim Baden verwende. Laut Anweisung sollte man die Maske auf das gereinigte Gesicht auftragen. Da meine Haut dabei sehr empfindlich reagiert, habe ich sie auf mein angefeuchtetes Gesicht aufgetragen. Die Maske sollte vollständig getrocknet sein. Dies dauert meist 10-15 Minuten. Danach wie gewohnt mit warmen Wasser abwaschen. Zum Ergebnis: Die Toten Meer Maske ist, wie es auch auf der Verpackung steht, meine Nummer 1 der Schaebens-Produkte. Sie reinigt sehr intensiv und man hat ein schön sauberes Hautgefühl. Besonders mein Rücken hat davon profitiert. Durch meine ständige Nascherei habe ich nicht nur zwei Kilo zugenommen, sondern auch kleine Pickelchen am Rücken bekommen. Jeder hat schließlich seine körperlichen Macken. Nach den 15 Minuten waren die Pickelchen weg und ich fühlte mich sehr wohl.

Das letzte Produkt, das ich ins Renne schickte, ist die Pure Skin Maske mit Brombeerextrakt und Tonerde der Haurmarke Rossmanns Rival de Loop. Als ich Tonerde las, hatte ich die Befürchtung, mir wieder "Matsche" in das Gesicht zu schmieren. Aber dem war nicht so. Aus einem Beutel, von zweien (Bonuspunkt), kommt ein weißer, gut riechender Inhalt raus. Von der Konsistenz und Auftragen ähnelt sie sehr stark der Toten Meer Maske, mit dem feinen Unterschied, dass sie nicht allzu streng roch. Nach 10-15 Minuten (ich wählte 15) darf die Maske mit Wasser abgewaschen werden. Zunächst fand ich das Ergebnis echt gelungen, doch nach zwei Minuten enstand eine Art unsichtbarer Film auf meiner Haut und ich hatte das Gefühl, dass meine Haut mit Pro-Viatmin B5 nur so bombadiert wurde. Leider musste ich mein Gesicht danach wieder anders reinigen, damit ich ein gutes Gefühl bekam. Nichtdestotrotz ist sie für den Preis von 0,49 Cent und dem schönen Geruch erschwinglich und für eine Anwendung pro Woche perfekt für die gestresste Haut.

Nur wer hat nun das Rennen gemacht? Trommelwirbel... Den ersten Platz machte die Anti-Pickel Thermo Maske von Garnier. Ich hatte sofort ein gutes Gefühl beim Auftragen und fand das Ergebis wirklich grandios. Verlierer gibt es jedoch heute nicht. Die anderen zwei schlugen sich wacker. Natürlich haben mir manche Dinge nicht gefallen, doch für andere Menschen können auch sie die wahren Sieger sein!

Ich Hoffe der Test wird euch die Entscheidung bei zuküntigen Masken-Einkäufen leichter machen. Habt ihr Erfahrungen mit diesen Masken gemacht? Was haltet ihr von ihnen?

-G

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bonusrunde: 
Für diejenigen, die gerne auf Masken aus der Drogerie verzichten wollen oder es einfach nicht mögen, habe ich ein Familienrezept, welches mir in der  Pubertät so einige Tränen ersparte: 

Wenn ich die Maske anmische, benutze ich als Basis Honig (oder medizinischen Honig), welcher antibakteriell wirkt, und presse ein paar Tropfen Zitronensaft in die Schüssel. Zur guter Letzt füge ich drei Esslöffel Milch hinzu und vermische alles so lange, bis eine homogene Masse entsteht. Danach trägt man die Masse wie eine Maske aus der Drogerie auf... mit dem Pinsel oder mit der Hand (vorher sollte sie gereinigt werden). Die Einwirkzeit ist bei mir variabel. Im Frühjahr lass ich sie fünf Minuten, im Winter jedoch 15 Minuten drauf. Es sollte alles schön einwirken. Zuletzt wasche ich die Maske mit lauwarmen Wasser ab, trockne das Gesicht ab und genieße das natürliche Hautgefühl, welches ich mir wünsche.

You Might Also Like

0 Kommentare