Bilbo Beutlin: Ein Hobbit geht auf Reisen

25. November 2014

Bilbo: "Versprichst du mir, dass ich wiederkomme?"
Gandalf: "Nein – und wenn doch, wirst du ein anderer sein."
Bilbo: "Das dachte ich mir."


Wir schließen mit den klassischen und modernen Looks, die wir auf der Ring*Con 2014 zusammenstellten ab und dringen tiefer in die Welt Mittelerdes ein. Wen darf man da natürlich nicht vergessen? Richtig: Bilbo Beutlin! Der Hobbit aus dem Auenland, der es wagte, über die Mauern seiner bescheidenen und friedlichen Heimat zu gucken, um gegen Riesenspinnen sowie Orks zu kämpfen und sich an der Seite von zwölf Zwergen den Gefahren zu stellen. Wie wir uns den Halbling vorstellten und auf das Outfit kamen, erfahrt ihr in den nächsten Zeilen.
Aus Hobbiton preschten wir morgens um 11 Uhr in die Hallen des Jungen Theater Leverkusens und hatten unter anderem eine wichtige Mission: Wir müssen das perfekte Outfit für Bilbo Beutlin finden! So einfach wie gedacht war es natürlich nicht und somit standen wir zunächst vor imaginären Hürden. Nachdem wir Klamottenhaufen bildeten, folgten ständige "nein, das passt nicht", oder "meinst du, ich passe da rein?", doch am Ende einigten wir uns auf ein Outfit, so wie Bilbo den einen Ring in den Tiefen der Höhlen fand: etwas chaotisch und alles andere als geplant.
Da die Moodboards uns (wie immer natürlich) eine riesige Hilfe waren, entschieden wir uns vorerst für ein farbliches Konzept. Die typischen Bilbo-Farben durften dabei nicht fehlen: Ein sattes Rot, Grün, Gelb und natürlich das für Hobbits typische und beliebte Braun.
Lea zückte aus ihren Ärmeln hellbraune Chinos im Leinenlook heraus und ich meinen geliebten weinroten Pullover von H&M. Somit stand die Basis für den Look. Um das Outfit aufzupeppen und jene besagten Farben unterzubringen, setzten wir nicht auf Schirm, Charme und Melone, sondern auf Accessoires. Dabei nahmen ein senfgelber Schal und eine dunkelgrüne Strumpfhose die rettende Lösung ein und konnten uns somit auf die kleineren Details und auf die Schuhe konzentrieren. 
Wie schon bei dem klassischen Hobbit wollten wir den besonnenen Typ des Hobbits auch an den Füßen wiederspiegeln. Unsere Freundin und Gasthipster Janina spielte dabei eine zentrale Rolle: ihre hellbraunen Schürboots sollten es sein, denn barfuß war für uns keine Option. Doch was wäre ein perfektes Outfit ohne jeglichen Schmuck, Nagellack und Makeup? Rein theoretisch nichts! Und somit drangen wir in die Tiefen unseres Accessoirestischs und Yavannas Schminkkiste ein.  Da Bilbos Outfit schon aus farblichen Gründen sehr hell und farbenfroh ist, wollten wir uns bei den Accessoires und Makeup etwas zurückhalten. Gesagt, getan. Bei den  Accessoires setzten wir den Fokus auf ein besonderes Schmuckstück!: Den einen Ring! Unser lieber Gasthipster Franzi hat ihn mir (ausnahmsweise) ausgeliehen und wir waren sehr froh darüber. Obwohl sie mich die ganze Zeit beobachtete.
Neben dem einen Ring, steckte ich mir noch einen weiteren aus einem Set von H&M an. So alleine wollten wir das wohl wichtigste Schmuckstück in der Literaturgeschichte dann doch nicht lassen (Verzeihe mir, Atreyu!). Um doch noch ein wenig Bling und Glitzer in die Geschichte mit einzubringen, schnappten wir uns kleine Ohrstecker mit Steinen von Primark und jene steckte ich mir gleich an. Die Stecker ließen nicht nur das Outfit strahlen, sondern auch das Makeup. Wie schon angedeutet, wollten wir nicht sonderlich viel Makeup nutzen. Bilbo ist schließlich ein Abenteurer, der durch Weiden und Berge springt und nicht viel Zeit hat, Schminke in seiner morgendlichen Routine einzubringen. Doch trotzdem wagten wir den Schritt zum Farbtopf. Da wir kräftige Farben im Outfit haben, besonnen wir uns auf erdige, dunkle Farben für das Augenmakeup. Uns sprangen sofort ein sanftes und doch kräftiges Braun in die Augen und jene wanderte auf meine Lider. Um ein wenig Pepp in die Geschichte einzubringen, trugen wir dazu noch den Catrice Precision Eye Pencil, Farbe: 090 Gold Me Tight!  auf das untere Lid auf. Auf Eyeliner haben wir auch dieses Mal (schweren Herzens) verzichtet.

Da das Augemakeup zwar dezent, aber prägnant war, entschieden wir uns nach einem kurzen Hin und Her für ein wenig mehr Farbe. Bei den vorherigen Hobbitversionen wurde annähernd auf Lippenstifte verzichtet, nun wollten wir ihn aber unbedingt. Ein rosiger Ton sollte her, um Bilbos fröhliches Gemüt ein wenig in den Vordergrund zu ziehen.


Hiermit schließt sich das Kapitel Hobbit und Auenland und es geht Richtung Erebor!

Doch bevor ihr geht noch eine Frage: Was haltet ihr von Bilbo und unserer Interpretation?

-G

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Das ist mit Abstand meine liebste Interpretation. :D Sie strahlt alles aus, was ein Hobbit so mit sich bringt: Gemütlichkeit, Landliebe und Lust auf ein leckeres Fass Bier.
    Da freue ich mich umso mehr auf den 2ten Teil vom Hobbit!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Peanut!! Dein Kommentar freut mich besonders, da Bilbo einer meiner Lieblinge ist und wir den Fokus auf das hemische der Hobbits setzten::)

    Ohja! Wir freuen uns auch sehr auf den (leider) letzten Teil!!!

    AntwortenLöschen