Backstage: Weeks of Supernatural

6. November 2014




Der 05.10. stand ganz im Zeichen einer besonderen Show: Supernatural! Wir fuhren für dieses Fotoshooting sogar bis nach Lütgendortmund, im Schlepptau eine Vielzahl an Koffern und Taschen. Leider war dieses Mal aber die Zeit gegen uns. Wieso muss es auch im Herbst so früh dunkel werden? Aber auch diese Herausforderung meisterten wir erfolgreich, sodass wir am Ende des Tages tolles Material im Kasten hatten. Warum wir bei einer Tankstelle fotografierten und aus welchem Grund wir überhaupt den weiten Weg nach Dortmund aufgenommen haben, erfahrt ihr in unserem Backstage-Bericht zum Supernatural-Shooting.



Der Herbst stand an und ein Halloween-Special sollte her. Als wir im Frühjahr unseren Shooting-Plan für die kommenden Monate erstellten, überlegten wir auch, welches Fandom wir im Oktober fotografieren wollten. Für uns war klar, dass der Oktober ganz im Zeichen von Halloween stehen musste, da wir bereits letztes Jahr ein Halloween-Special präsentiert hatten. Supernatural stand als Fandom sowieso auf unserem Jahresplan, also entschieden wir uns dafür, dass wir die Serie zu unserem Halloween-Special machen würden.
Die nächste Frage kam dann kurz vor unserem Shooting: wo sollten wir fotografieren? Natürlich konnten wir ins Junge Theater Leverkusen gehen, doch eigentlich war Supernatural für uns eher ein herbstliches Shooting im Grünen (oder eher im Braun-Orangenen?). Mein Garten war allerdings keine Option, da wir uns eher etwas Industrielleres vorstellten. Ich schlug vor, nach Duisburg in den Landschaftsgarten zu gehen, allerdings hätten wir dort keine Möglichkeit gehabt, uns umzuziehen und unsere Sachen zu verstauen. Wir waren sehr froh, dass unsere Freundin Jenny uns anbot, zu ihr zu fahren. Sie zeigte uns Bilder von der Ortschaft, die uns gefiel und selbstverständlich war auch der Bonus, dass wir bei ihr Zuhause auf Strom und ein Dach über dem Kopf zurückgreifen konnten, überaus ansprechend. Wir sagten zu und machten uns am 05.10. mit unseren Gasthipstern in der Frühe nach Lütgendortmund auf.
Jenny und Dini, die auch schon oft bei Hipsterfangirlfashion mitwirkte, sammelten uns am Bahnhof ein. Immer mit von der Partie: die Kamera. Ich lieh mir eine FlipCam, um den Tag filmisch für uns festzuhalten. Wir machten es uns im Wohnzimmer gemütlich, sortierten die Kleidungen und Accessoires nach Charakteren und tranken erst einmal einen Sekt auf unser Projekt.
Wir starteten mit der ersten Charaktergruppe Sam, Dean, Castiel und Meg. Während Y sich für Castiel fertig machte und G ihr Make-Up für Sam aufsetzte, zauberte Gasthipster Elli mir mit dem Glätteisen Beach Waves. Im Gegenzug schminkte ich Elli für ihre Rolle als Meg. Nachdem auch die Kleidung ausgesucht war, ging es los. Dini war so freundlich und lieh uns ihr Auto, damit wir einen coolen Hintergrund für Dean, Sam und Castiel hatten. Es war leider kein Impala, aber ihr Nilpferd, wie sie es liebevoll nett, fuhr uns dennoch zu einem abgeernteten Feld. Der erste Streich dauerte länger, als wir erwartet hatten, weswegen wir schon nach zwei Sets unter Zeitdruck standen. Immer wieder liefen Fußgänger durch das Bild oder unsere Aufmerksamkeit wurde von Hunden und ihren Besitzern auf sich gezogen.
Als wir wieder bei Jenny ankamen, mussten wir uns daher etwas beeilen. Wir bereiteten Crowley, Abbadon, Charlie, den Impala und Bobby vor. Jeder musste mit anpacken, damit alle Outfits, das Make-Up und die Haare standen. So verschwanden G und Jenny mit Elli im Bad, um ihr den perfekten Eyeliner-Schwung zu verpassen und auch Martinas (unser zweiter Gasthipster) Frisur für Crowley, wurde von G kreiert. Es war schön, dass wir uns alle an den anderen ausprobieren konnten und jeder so seinen Beitrag zum Shooting leisten konnte.
Wir gingen schließlich zu unserer Wegkreuzung, auf der wir Crowley fotografieren wollten und Y malte eine Teufelsfalle in den Boden. Schon während wir fotografierten, stellten wir fest, dass es zeitlich langsam knapp werden würde. Martinas meterhohen Beine sahen zwar wunderbar auf den Fotos aus, doch das änderte nichts daran, dass wir nach ihrem Set erst einmal überlegen mussten, wie es weiterging. Der Impala ließ sich nämlich leider nicht mehr so gut fotografieren. Wir suchten eine Straßenlaterne, um dort weiterzuarbeiten, doch auch das wollte nicht funktionieren. Dann kam die Idee auf, bei einer Tankstelle nachzufragen, ob wir dort fotografieren dürften. Durften wir! Ansonsten hätten wir vermutlich in Jennys Keller weiterarbeiten müssen, was unser Notfallplan war. Wir waren froh, dass wir dort unsere restlichen Charaktere ablichten konnten, auch wenn wir alle etwas enttäuscht waren, keinen weiteren Ortswechsel mehr vornehmen zu können. Bobby und Abbadon sowie Charlie passten nämlich nicht ganz so in das Tankstellen Konzept, wie beispielsweise der Impala, aber glücklicherweise war die Tankstelle groß genug, um nicht am gleichen Fleck fotografieren zu müssen.
Als alle Charaktere im Kasten waren, gingen wir dezent erfroren, aber ziemlich erleichtert zu Jenny zurück. Ihre Eltern hatten für uns Pizza zubereitet, sodass wir uns umziehen und in die Sofas schmeißen konnten. Gegen halb zehn waren wir abreisebereit. Auch hier nochmal einen großen Dank an Jennys Eltern und auch an Dini, denn ihr Vater und sie fuhren uns zum Bahnhof und wir bekamen pünktlich die Bahn nach Leverkusen.
Insgesamt war es dieses Mal etwas stressiger für uns, was wir alleine unserem Zeitmanagement zu verschulden hatten. Auch sind wegen der Belichtung nicht alle Fotos so super geworden, wie gewünscht, doch wir hoffen, sie gefallen euch dennoch. Danke an Elli und Martina, die unsere Bösewichte verkörperten, an Dini für ihre Arbeit und das Auto und natürlich auch an Jenny und ihre Eltern für die Gastfreundschaft.

Wie hat euch unsere Weeks of Supernatural gefallen? Habt ihr nun Lust bekommen, die Fashion-Ideen selber einmal umzusetzen?

- L


 
 
 








You Might Also Like

0 Kommentare