Elsa: Wintermode im Sommer

22. September 2014



Wie soll man im Sommer nur einen Look hinbekommen, der eigentlich für den Winter bestimmt ist? Dieser Problematik mussten wir uns beim Shooting für die Eiskönigin Elsa beschäftigen. Wie wir lange nach einem passenden Kleid gesucht haben und wie wir den Schneeeffekt erzeugten, erfahrt ihr im heutigen Beitrag.



In Summer - Die Kleider-Problematik 

Für Elsa war für mich von Anfang an klar, dass wir ein majestätisches Kleid brauchen würden, das auch ihre frostige Seite zeigen kann. Aber woher bekommt man ein Sommerkleid, dass nicht nur leicht und luftig ist, sondern auch prachtvoll und winterlich? Die Diskussion darüber, ob wir ihr Krönungsdress oder ihr Eiskönigin-Kleid darstellen wollen, verlief im Nachhinein sehr kurz. Wir alle sahen Elsa eher in hellblau. Das führte uns allerdings zur nächsten Problematik, da wir kein Kleid in den Tönen fanden, die wir uns für das Konzept zusammengelegt hatten. Das Stöbern im H&M Online Shop führte uns dann letztlich zum Ziel. Anstatt sich auf hellblauen Stoff zu konzentrieren, entschieden wir, dass weiße Kleider auch infrage kämen. Schließlich verbindet man Elsa mit Schnee. Jetzt müssten nur noch Schnitt und Muster in den Plan passen. Das Kleid, was wir letztendlich im Sale für 20€ bestellten, war nahezu perfekt. Ich persönlich hätte gerne etwas mit Ärmeln gehabt, aber leider war davon keins in meiner Größe vorhanden. Wie man auf den Bildern sieht, erinnert das Muster ein wenig an die nordischen Blumen-Ornamente aus dem Film, was wir recht passend fanden. Was wir auf dem ersten Blick im Online Shop nicht erkannten und was uns beim Auspacken dann positiv überrascht hatte, war die Dicke des Stoffes. Er ist schön fest und hält warm, weswegen man das Kleid auch gut, kombiniert mit einem schönen Pullover oder einer Strickjacke, im Winter tragen kann.

Let it go - Das Shooting oder auch "wie kriegen wir den Schneeeffekt im Sommer hin?"

Der Rest des Outfits fügte sich nach und nach am Shootingtag. Ich hatte die Idee, dass wir die Schuhe meines Karnevalskostüms (Y und ich verkleideten uns als Anna und Elsa) nutzen könnten, doch im Endeffekt sah das Ganze dann doch zu sehr nach Cosplay und zu wenig nach Alltagslook aus. Mit einem kurzen Blick in meinen Schuhschrank fanden wir dann die hellen Ballerinas, die sich gut mit dem Kleid kombinieren ließen. Wir fanden es vor allem schön, dass die Schuhe nicht nur einfache Ballerinas waren, sondern durch das besondere Muster und den Schnitt herausstachen. Die Schuhe habe ich übrigens vor längerer Zeit für wenig Geld bei Primark gekauft.
Auch die Nagelfarbe stand schnell fest. Es war klar, dass wir an der Stelle die Farbe von Elsas hellblauem Kleid aufgreifen wollten. Auf dem Foto sieht man ganz gut, dass die Farbe auch ein wenig ins Türkise übergreift, ähnlich wie bei Elsa. Auf einen Ring verzichteten wir, da wir mit den übrigen Accessoires schon gut bedient waren und es somit nicht für notwendig hielten, Elsa auch noch mit weiteren Juwelenstücken zu verzieren. 
Die Kette haben wir ebenfalls im H&M Sale für 5€ erstanden können. Mir persönlich funkelt sie ein wenig zu doll, doch für Elsa war die Kette recht passend. Die kleinen Steine darauf erinnern an Schnee, der in der Sonne schön funkelt und glänzt. Dass wir bei den Accessoires aber auch mit Schneeflocken arbeiten wollten, wussten wir von Anfang an. Wieder ergab sich die Problematik, dass man im Sommer eher selten an Winterschmuck kommt. Glücklicherweise hatte ich in meiner Schmuckkiste noch die tollen Ohrringe von Bijou Brigitte gefunden, die wir direkt für den Look verwendeten.

Das Make-Up stand in der Tat am schnellsten. Wir wollten möglichst detailgetreu Elsas Lippenstiftfarbe aufgreifen und nutzten daher einen dunkleren Lilaton. Da wir zuvor für meine Outfits schon mit pinken Lidschattentönen gearbeitet hatten, mussten wir die Basis einfach nur dunkler gestalten. Bis zum äußeren Lid werden die Farben immer dunkler, um einen soften Übergang zu bekommen. 
Danach stellten wir uns der Frage, wie wir das Shooting überhaupt gestalten wollten. Schließlich ist es nicht so einfach einen Winterlook passend umzugestalten. Als Location nutzten wir dann im Endeffekt eine blaue Garagentür, die farblich für den Winter stehen sollte. Aber das reichte uns natürlich nicht - wir wollten Kunstschnee und zwar viel davon! Den gab es im August allerdings noch nicht zu kaufen, weswegen wir auf eine natürlichere Ausweichmöglichkeit umstiegen: Papierschnipsel aus dem Locher. Und so ließ ich alles los!

- L 

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Das ist ja wundervoll :) der Hammer! Tolles Outfit, super Idee, ich liebe euren Blog ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Marisa! Wir freuen uns, dass dir die Idee und das Outfit gefallen :)

      Löschen